Mitteilungen

Herbstexkursion 2017

14.10.2017
von Daniel Rast

Die Herbstexkursion unseres Vereines führte uns in diesem Jahr zum Bahnknoten Halle/Saale wo wir die neu errichtete Zugbildungsanlage vor der geplanten Eröffnung im Jahr 2018 in Augenschein nehmen wollten. Die neu errichtete Anlage gehört nach Ihrer Inbetriebnahme zu den modernsten Zugbildungsanlagen Deutschlands und bildet eine zentrale Anlaufstelle für den Schienengüterverkehr in Mitteldeutschland. Die Teilnehmer trafen sich am Samstag, den 14.10.2017 im Hauptbahnhof Halle/Saale.

Im Besucherzentrum in der Nähe des Bahnhofseinganges Ernst-Kamieth-Straße begrüßten uns die Vertreter der Planungsorganisation sowie der Bauleiter des Gesamtprojektes. Es erfolgte eine überblicksweise Darstellung des Gesamtbauvorhabens verbunden mit einer kurzen Filmvorführung welcher Antwort auf die Frage gab, wie sich die neue Anlage in die Schienenverkehrslandschaft Deutschlands künftig einordnet. Zum Abschluss erhielten wir eine Arbeitssicherheitsbelehrung zum Verhalten auf der Baustelle.

Nach dieser gelungenen Einführung erhielten die Teilnehmer die Möglichkeit, den derzeit im Bau befindlichen ICE-Bahnsteig im derzeit für den Reiseverkehr abgesperrten Bereich des Bahnhofes zu besuchen. Anschließend begab sich die Teilnehmergruppe zur Straßenbahn um bis zur Berliner Brücke zu fahren.

Bereits auf der Brücke bot sich ein beeindruckendes Bild der neuen Bahnanlage. Die Teilnehmer mit geeignetem Schuhwerk begaben sich anschließend über eine Treppe gemeinsam mit dem Bauüberwacher ins Gelände der Zugbildungsanlage. Hier kamen alle bahntechnisch interessierten Teilnehmer auf ihre Kosten, da aus nächster Nähe bekannte Einrichtungen des Rangierbetriebes, wie der Ablaufberg oder spezielle Weichenanatriebe (sog. Schnellläufer-Antriebe), aber auch moderne Elemente wie eine Barcodeleseanlage zur Wagenerkennung gezeigt und erklärt wurden.

Für uns besonders interessant war die Präsentation der profilfrei laufenden Beidrückeinrichtung, welche durch Seile angetrieben dafür sorgt, das schlecht ablaufende die Wagen im Gleis lokomotivlos zueinander bewegt werden um einen neuen Zug bilden zu können. Den Abschluss bildete ein Besuch des neuen elektronischen Stellwerkes (ESTW) von welchem aus die Bedienung der Zugbildungsanlage erfolgt.

Der Besuch war ein sehr schönes und lehrreiches Erlebnis. Für unsere museale Tätigkeit ist es interessant neben dem historischen ebenso den modernen Betrieb auf einem Rangierbahnhof kennenzulernen. Auf diese Weise lassen sich Defizite aber auch Vorteile und die Leistung unserer Vorfahren sowie der heutigen Technik besser einordnen und vergleichen.

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, beteiligten Organisatoren sowie der DB Netz AG.

Zurück